Investitionskredite

Damit auf ein Gesuch um
Investitionskredite eingetreten...

Starthilfedarlehen

Jungbauern und -bäuerinnen
können bei Übernahme eines...

Betriebshilfedarlehen

Mit zinslosen Betriebs-
hilfedarlehen (BHD) können...

Bürgschaften ZLBG

Ist eine selbständige
Genossenschaft des privaten...

Investitionskredite

Damit auf ein Gesuch um Investitionskredite eingetreten werden kann, müssen die Gesuchstellenden, resp. deren Betriebe unter anderem folgende Bedingungen erfüllen:
  • mind. 1.0 Standardarbeitskräfte (SAK)
  • den Ökologischen Leistungsnachweis ÖLN
  • landwirtschaftliche Ausbildung oder mind. 3 Jahre erfolgreiche Betriebsleitertätigkeit
  • Bereinigtes Vermögen (Vermögenslimite) < Fr. 800'000.-
  • Weitere Eintretensbedingungen und Details
Die geplante Investition soll die Voraussetzungen schaffen, damit der Betrieb künftig rationell bewirtschaftet werden kann. Jede Investition muss finanzier- und tragbar sein.

Mit dem Bau darf erst begonnen und Käufe dürfen erst getätigt werden, wenn die Investitionshilfe rechtskräftig verfügt ist.

Investitionskredite im Sinne einzelbetrieblicher Massnahmen (inkl. Generationen-, Betriebszweig- und Betriebsgemeinschaften) können für folgende Vorhaben beantragt werden:
  • Umbau, Neubau und Erweiterung landwirtschaftlicher Wohn- und Ökonomiegebäude
  • Kauf von Wohn- und Ökonomiegebäuden
  • Bauliche Massnahmen und Einrichtungen zur Diversifizierung der Tätigkeit
  • Alle einzelbetriebliche Massnahmen im Detail
Mehrere Betriebe wollen ein Projekt für die gemeinsame Selbsthilfe im Sinne einer gemeinschaftliche Massnahme umsetzen. Sie bilden dafür eine Körperschaft: z.B. einfache Gesellschaft, Genossenschaft, Verein, GmbH, AG. Gesuchstellerin ist i.d.R. die Körperschaft. Alle Details zu gemeinschaftlichen Massnahmen.

Die Höhe der Investitionskredite wird aufgrund von Pauschalen je Einheit festgelegt.

Zudem gelten folgende Einschränkungen bei der Berechnung der Höhe der Investitionskredite:
  • Früher unterstützte GVE werden angerechnet
  • Tierplätze, die auf Hofdüngerabnahmeverträgen basieren, werden nicht berücksichtigt
  • Es werden nur Flächen berücksichtigt, die innerhalb des ortsüblichen Bewirtschaftungsbereiches liegen
  • Bestehende Bausubstanz ist, soweit sinnvoll und wirtschaftlich vorteilhaft, in das Projekt einzubeziehen.
  • Die maximale Kreditsumme pro Betrieb (inkl. Saldi anderer Investitionskredite und Betriebshilfedarlehen) beträgt 800'000.-- (Talgebiet) resp. 700'000.-- (HZ und BZ).
Investitionskredite sind zinslos. Jedoch gelten je nach gesprochenen Darlehen verschiedene Konditionen.

Für Fragen: ZLK-Geschäftsstelle

Direkt zu den Gesuchsformularen:   Gesuchsformular für grössere Investitionen (IK und ev. Beiträge)
Gesuchsformular einfach (i.d.R. nur IK)

Finanzieller Engpass nach Frostschäden...

Der Frosteinbruch vom 19. bis 21. April hat die Wein- und Obstproduzenten schwer...

>> zum Artikel